Gemeinsam die Zukunft gestalten.

19. Oktober 2021

Stärkung der interreligiösen Zusammenarbeit in Europa

Am 12. Oktober 2021 fand eine Gründungsversammlung zur Registrierung von Religions for Peace Europe (Religionen für den Frieden Europa) als gemeinnützigem Verein in Berlin statt, der die interreligiöse Zusammenarbeit in Europa stärken soll. Zu diesem Zweck haben sich die vier europäischen Netzwerke, nämlich die European National Interreligious Bodies (die Europäischen Nationalen Interreligiösen Körperschaften), der European Council of Religious Leaders (der Europäische Rat Religiöser Führer*innen), das European Women of Faith Network (das Europäische Netzwerk von Frauen des Glaubens) und das European Interfaith Youth Network (das Europäische Interreligiöse Jugend-Netzwerk) zusammengeschlossen.

„Religions for Peace Europe soll durch die Zusammenarbeit vieler Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit einen wichtigen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis und friedlichen Zusammenleben in Europa leisten“, sagt der Präsident von Religions for Peace Europe, Pfarrer Dr. Thomas Wipf, Zürich.

Die seit den 1990er Jahren gegründeten Netzwerke teilen die gemeinsamen Ziele, die multireligiöse Zusammenarbeit und interreligiöse Bildung für friedliche, gerechte und inklusive Gesellschaften zu fördern, sich für Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit einzusetzen und mit entsprechenden Projekten und Aktivitäten für eine nachhaltige Umwelt zu sorgen.

Neben dem Generalsekretariat in Winchester, UK, unter der Leitung von Dr. Mark Owen, und einem Kontaktbüro in Brüssel entsteht mit einem Büro in Berlin ein dritter Standort. Religions for Peace Europe arbeitet eng mit der deutschen Sektion von Religions for Peace zusammen und ist Teil von Religions for Peace International mit Sitz in New York, die auf eine über 50-jährige Geschichte zurückblicken kann und von Professor Dr. Azza Karam als Generalsekretärin geleitet wird. Religions for Peace International veranstaltete 2019 gemeinsam mit der Stiftung Friedensdialog der Weltreligionen und der Zivilgesellschaft (Ring for Peace) seine Weltversammlung in Lindau / Bodensee. Seitdem geben jährliche Konferenzen zu aktuellen Herausforderungen wichtige Impulse für den interreligiösen Dialog in Deutschland und auch in Europa.

Berlin, 12. Oktober 2021

Personen auf dem Foto: Vordere Reihe:
Elisabeth Naurath (Präsidentin RfP D), Thomas Wipf (Präsident RfP Europe) und Luigi de Salvia (ENIB), hintere Reihe: Peter Jörgensen (RfP E Büro Berlin), Martin Hein (ECRL), Martin Affolderbach (RfP D). Foto: Martin Affolderbach.
ENIB=European National Interreligious Bodies
ECRL=European Council of Religious Leader.

Seite zuletzt bearbeitet am 30.10.2021

Letzte Beiträge

Neue Impulse und Strukturen für Religions for Peace Deutschland

Neue Impulse und Strukturen für Religions for Peace Deutschland

Rundbrief vom 30.10.2021 an Mitglieder und Interessierte

Wir möchten mit diesem Brief zu Ihnen Kontakt aufnehmen und Sie über neue Entwicklungen informieren. Zugleich möchten wir Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung der Arbeit von Religionen für den Frieden / Religions for Peace (RfP) in Deutschland sehr herzlich danken.

Die Bedeutung des Dialogs der Religionen ist in den letzten Jahren sehr gewachsen. Zudem hat die Weltversammlung von Religions for Peace, die 2019 in Lindau stattgefunden hat, gerade auch in Deutschland neue Impulse gesetzt und eine größere gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf die interreligiöse Zusammenarbeit gelenkt. Religions for Peace Deutschland will diese Gelegenheit nutzen, diese Impulse aufnehmen und aktiver, transparenter und wirksamer werden. Wir freuen uns sehr,

mehr lesen
Generationen im Dialog

Generationen im Dialog

Religions for Peace International, Ring for Peace (Stiftung Friedensdialog der Weltreligionen und Zivilgesellschaft) und das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland luden in der ersten Oktoberwoche Vertreter*innen der RfP-Unterorganisationen Council of Religious Leaders und Youth Media Team zu einer Tagung ein. Es war die zweite Nachfolgekonferenz der 2019er Weltversammlung von Religions for Peace ebenfalls in Lindau. Religiöse Führungskräfte sind meistens schon fortgeschrittenen Alters, die Mitglieder des Jugend-Medien-Teams gehören dagegen der jüngeren Generation an, so dass dem Tagungsmotto Rechnung getragen wurde.
Zugleich befand sich die Konferenz im Spannungsfeld von

mehr lesen