Der Wunsch nach Frieden eint die Religionen in Regensburg

29. Juni 2023

Beim jährlichen Friedensgebet der Regensburger Lokalgruppe von Religions for Peace (RfP) traten am 28.06.2023 Vertreter:innen verschiedener Religionen gemeinsam für ihren Wunsch nach Frieden ein.

Text und Foto Martina Groh-Schad

Regensburg – In diesem Jahr stellte die Regensburger Lokalgruppe ihr Gebet unter das Motto „Frieden ist ein heilsamer Schatz“. „Frieden und Heilung gehören zusammen“, betonte der katholische Pfarrer Martin Müller, der durch das Friedensgebet führte. Insgesamt nahmen 16 Vertreter:innen von Religionsgemeinschaften teil und beteiligten sich mit einem Impuls, einem Gebet oder einem Segen. Um das Gebet der Religionen in zentraler Lage zu ermöglichen, hatte die Evangelische Kirche im Dekanat Regensburg die Dreieinigkeitskirche zur Verfügung gestellt. Pfarrerin Marjaana Marttunen-Wagner hieß die Gläubigen verschiedener Religionen in ihrer Kirche willkommen.

„In einem Krieg gibt es nur Verlierer“, sagte die Regensburger Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer in ihrem Grußwort. „Umso wichtiger ist es, dass wir uns für eine friedliche Welt einsetzen.“ Die Oberbürgermeisterin hob die Bedeutung der Arbeit der Lokalgruppe von Religions for Peace für die Stadtgesellschaft und den interreligiösen Dialog in Regensburg hervor. Die Gruppe wurde vor mehr als 30 Jahren vom evangelischen Pfarrer Dr. Gustav Rosenstein im Zuge des zweiten Golfkriegs gegründet. Seither treffen sich die Mitglieder regelmäßig fast monatlich in verschiedenen Gemeinden der Stadt zum Austausch. Seit drei Jahren leitet Martina Groh-Schad als Vertreterin der Evangelischen Kirche im Dekanat Regensburg die Treffen. Zu den regelmäßigen Mitgliedern des interreligiösen Austauschs gehören die Evangelisch-Lutherische, die Römisch-Katholische, die Altkatholische Kirche, die Jüdische Gemeinde, Pax Christi, die Won-Buddhistische-Gemeinde, die türkisch-islamische Gemeinde der DİTİB, die Ahmadiyya Muslim Jamaat und die Siebenten-Tags-Adventisten. Am Friedensgebet in Regensburg beteiligten sich zudem als Gäste die Russisch-Orthodoxe, die Evangelisch-Ukrainische, die Ukrainisch-Orthodoxe und die Rumänisch-Orthodoxe Gemeinde sowie ein Vertreter des tibetischen Buddhismus aus Indien. Zum Höhepunkt des jährlichen Friedensgebets zählt, dass die Vertreter der Religionen am Ende gemeinsam das bekannte Friedenslied Shalom Chaverim jeweils in ihrer Sprache singen. Die Kollekte wurde für den Arbeitskreis ausländischer Arbeitnehmer e.V. gesammelt. Weitere Informationen unter www.rfp-regensburg.de.

Das Foto zeigt die beteiligten Geistlichen am Friedensgebet zusammen mit Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer vor der Dreieinigkeitskirche in Regensburg.

Letzte Beiträge

Jahresbericht 2023

Jahresbericht 2023

Es gibt nichts Ersehnteres am Ende des Jahres 2023 als endlich einmal gute Nachrichten. Nach einemJahr der Hiobsbotschaften – Krisen, Kriege, Katastrophen - braucht die Welt mehr denn je einenEngel, der Gutes verkündet. Möge die große Sehnsucht so vieler Menschen nach...

mehr lesen