Generationen im Dialog

1. September 2021

Conference of the World Council of Religious Leaders on Faith and Diplomacy: Generations in Dialogue

4.-7. Oktober 2021 in Lindau und online.

Unsere Zukunft hängt von unserem gemeinsamen Engagement für Frieden und Sicherheit, Umwelt- und Naturschutz, aber auch für humanitäre Arbeit ab. Gemeinsam bedeutet aber auch generationenübergreifend! Darum ist es von entscheidender Bedeutung, dass jüngere und ältere Menschen in einen konstruktiven intergenerationalen Dialog treten, um die jeweiligen Perspektiven auszutauschen und voneinander, aber auch miteinander zum Wohle aller zu lernen. Für ein friedliches, gerechtes und integratives Zusammenleben in unserer globalen Gemeinschaft wollen wir stärker als bisher das Engagement aller Altersgruppen und Generationen ins Gespräch bringen. 

Die Konferenz des Weltrates der Religionsführer:innen zu Glauben und Diplomatie zum Thema Generationen im Dialog wird gemeinsam mit dem Weltrat der Religionen für den Frieden, Mitgliedern der interreligiösen Jugend- und Frauennetzwerke von RfP sowie Partnern, die staatliche, zwischenstaatliche und zivilgesellschaftliche Institutionen (einschließlich der Wissenschaft) vertreten, vom 4.-7. Oktober 2021in Lindau stattfinden. 

In diesen vier Tagen werden die drei Hauptthemen Frieden und Sicherheit, Umwelt- und Naturschutz, aber auch humanitäre Arbeit diskutiert werden und in interaktiven Workshops weiterentwickelt werden.

Diese Konferenz wird in hybrider Form, also vor Ort in Lindau wie auch online, stattfinden.  

Um sich einen Platz zu sichern und virtuell, also online teilzunehmen, registrieren Sie sich bitte unter dem entsprechenden Link zur Registrierung, den Sie auf folgender Seite finden (Quelle: Religions for Peace International).

 https://www.rfp.org/event/conference-of-the-world-council-of-religious-leaders-on-faith-and-diplomacy-generations-in-dialogue/ 

Letzte Beiträge

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Religions for Peace Deutschland begrüßt die heute bekannt gegebene Verleihung des Friedensnobelpreises an Personen und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine, die sich aktiv für Frieden und Menschenrechte eingesetzt haben.

Religion for Peace Deutschland unterstreicht erneut seine scharfe Verurteilung des völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Der von der Staatsführung der Russischen Föderation willkürlich begonnene und als „militärische Sonderoperation“ propagandistisch beschönigte Vernichtungskrieg muss sofort gestoppt und jegliche Gewalt gegen die Zivilbevölkerung der Ukraine sofort beendet werden. Aktionen, ukrainisches Territorium durch Zerstörung, Vertreibung, Verschleppung, Menschenrechtsverletzungen, Grenzverschiebungen und Verwaltungsmaßnahmen zu annektieren und der Russischen Föderation einzuverleiben, sind nicht akzeptabel und zu unterlassen. Sie stellen einen massiven Bruch der UNO-Charta und zahlreicher internationaler Verträge der gemeinsamen europäischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur dar, zu deren Einhaltung sich auch die Regierung der Russischen Föderation verpflichtet hat. Ebenso ist die Zerstörung von religiös genutzten Bauwerken und kulturellem ukrainischem Erbe zu verurteilen und unakzeptabel.

mehr lesen
Friedensworte der Religionen

Friedensworte der Religionen

am 6. Oktober 2022 in Hannover Liebe Freundinnen und Freunde des interreligiösen Dialogs, Religions for Peace (RfP) Hannover gestaltet am Donnerstag, den 6. Oktober 2022 um 18.00 Uhr bis 18.45 Uhr ihr jährlich traditionelles Friedensgebet bzw. ihre...

mehr lesen