Europäischer Kulturpreis an RfP International

1. September 2021

Die Europäische Kulturstiftung Pro Europa verleiht Religions for Peace International den Europäischen Kulturpreis.

Am 30. Juli übergab die in Basel ansässige Europäische Kulturstiftung Pro Europa der Stadt Lindau, den Bregenzer Festspielen, dem Boswiler Sommer und Religions for Peace International den Europäischen Kulturpreis in unterschiedlichen Kategorien.

Religions for Peace International erhält ihn in der Kategorie „Pro Humanitate“.

Ziel der Europäischen Kulturstiftung Pro Europa ist es, Impulse für den lebendigen Dialog zwischen den europäischen Staaten und Religionen zu geben und zu einem politikbegleitenden, vertrauensbildenden und kommunikationsfördernden Kulturaustausch in Europa beizutragen. Dadurch wird die Bedeutung der kulturellen Vielfalt und der kreativen Eigenständigkeit der europäischen Staaten und Regionen hervorgehoben.  

„Als einer der Preisträger bekennt sich Religions for Peace seit Jahrzehnten zu einer universellen Verantwortung für den Frieden und stellt in einzigartiger Weise die Verflechtung von globalem Wohlergehen und multilateraler Völkerverständigung in den Mittelpunkt seiner Arbeit“, erklärte der Präsident der Stiftung Thilo Braune.

Prof. Azza Karam, Generalsekretärin von Religons for Peace International, wird den Preis im Oktober in Bregenz entgegennehmen.

Quelle und mehr Infos: https://www.einpresswire.com/article/547644760/european-cultural-foundation-pro-europa-awards-religions-for-peace-the-european-culture-prize

Letzte Beiträge

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Religions for Peace Deutschland begrüßt die heute bekannt gegebene Verleihung des Friedensnobelpreises an Personen und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine, die sich aktiv für Frieden und Menschenrechte eingesetzt haben.

Religion for Peace Deutschland unterstreicht erneut seine scharfe Verurteilung des völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Der von der Staatsführung der Russischen Föderation willkürlich begonnene und als „militärische Sonderoperation“ propagandistisch beschönigte Vernichtungskrieg muss sofort gestoppt und jegliche Gewalt gegen die Zivilbevölkerung der Ukraine sofort beendet werden. Aktionen, ukrainisches Territorium durch Zerstörung, Vertreibung, Verschleppung, Menschenrechtsverletzungen, Grenzverschiebungen und Verwaltungsmaßnahmen zu annektieren und der Russischen Föderation einzuverleiben, sind nicht akzeptabel und zu unterlassen. Sie stellen einen massiven Bruch der UNO-Charta und zahlreicher internationaler Verträge der gemeinsamen europäischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur dar, zu deren Einhaltung sich auch die Regierung der Russischen Föderation verpflichtet hat. Ebenso ist die Zerstörung von religiös genutzten Bauwerken und kulturellem ukrainischem Erbe zu verurteilen und unakzeptabel.

mehr lesen
Friedensworte der Religionen

Friedensworte der Religionen

am 6. Oktober 2022 in Hannover Liebe Freundinnen und Freunde des interreligiösen Dialogs, Religions for Peace (RfP) Hannover gestaltet am Donnerstag, den 6. Oktober 2022 um 18.00 Uhr bis 18.45 Uhr ihr jährlich traditionelles Friedensgebet bzw. ihre...

mehr lesen