Gerechtigkeit in einer ungerechten Welt

21. August 2021

Digitale Podiumsdiskussion. Live aus Dieburg
Podiumsteilnehmende:
– Afaq Ahmed (Imam und Theologe)
– Jan Gildemeister (Geschäftsführer Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden, AGDF)
– Dr. h.c. Jörg-Uwe Hahn (Vizepräsident des Hessischen Landtages)
– Jessica Knall (Ring of Peace & Religions for Peace)
– Prof. Dr. Elisabeth Naurath (Theologin & Religionspädagogin; Religions for Peace Deutschland)
– Dr. Michael A. Schmiedel (Religionswissenschaftler; Religions for Peace Deutschland)
– Fırat Turğut-Wenzel (Direktkanditat zur Bundestagswahl – Die Linke)
Veranstalter: Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland KdöR, Ahmadiyya Muslim Gemeinde Dieburg, www.ahmadiyya.de


Zeit: Mittwoch, 01. September 2021, 19 Uhr (Nur Live; keine Veröffentlichung einer Aufzeichnung.)
Ort: Youtube: https://youtu.be/XlIb1lky7Pc , Teams: https://bit.ly/3kvwvHg


Inhaltliches: In der heutigen Zeit entwickelt sich die Welt um uns herum ständig weiter
und macht technologische Fortschritte. Jeden Tag werden neue Mittel
moderner Technologien und wissenschaftlicher Fortschritte entwickelt. So
entwickeln sich beispielsweise in einem rasanten Tempo ununterbrochen
moderne Mittel der Kommunikation und der Elektronik. Diese Forschung
und Entwicklung bringt Erleichterung und Komfort in unser tägliches
Leben. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Trotz unseres Erfolges und
Fortschritts, erleben wir weltweit eine Gefährdung des Friedens. Korruption
und Egoismus, unterdrücken die Armen und Schwachen. Die Kluft
zwischen Arm und Reich wird immer größer, schwächere Nationen werden.
von stärkeren unterdrückt. Die Rolle der Großmächte ist wichtiger denn je,
doch niemand übernimmt Verantwortung. Doch welche Lösungen bieten in
diesem Kontext die Religionen? 

Letzte Beiträge

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Religions for Peace Deutschland begrüßt die heute bekannt gegebene Verleihung des Friedensnobelpreises an Personen und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine, die sich aktiv für Frieden und Menschenrechte eingesetzt haben.

Religion for Peace Deutschland unterstreicht erneut seine scharfe Verurteilung des völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Der von der Staatsführung der Russischen Föderation willkürlich begonnene und als „militärische Sonderoperation“ propagandistisch beschönigte Vernichtungskrieg muss sofort gestoppt und jegliche Gewalt gegen die Zivilbevölkerung der Ukraine sofort beendet werden. Aktionen, ukrainisches Territorium durch Zerstörung, Vertreibung, Verschleppung, Menschenrechtsverletzungen, Grenzverschiebungen und Verwaltungsmaßnahmen zu annektieren und der Russischen Föderation einzuverleiben, sind nicht akzeptabel und zu unterlassen. Sie stellen einen massiven Bruch der UNO-Charta und zahlreicher internationaler Verträge der gemeinsamen europäischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur dar, zu deren Einhaltung sich auch die Regierung der Russischen Föderation verpflichtet hat. Ebenso ist die Zerstörung von religiös genutzten Bauwerken und kulturellem ukrainischem Erbe zu verurteilen und unakzeptabel.

mehr lesen
Friedensworte der Religionen

Friedensworte der Religionen

am 6. Oktober 2022 in Hannover Liebe Freundinnen und Freunde des interreligiösen Dialogs, Religions for Peace (RfP) Hannover gestaltet am Donnerstag, den 6. Oktober 2022 um 18.00 Uhr bis 18.45 Uhr ihr jährlich traditionelles Friedensgebet bzw. ihre...

mehr lesen