Humanitäre Unterstützung – gefördert durch RfP Deutschland

8. September 2022

Interreligiöser Schutz von muslimischen und yesidischen Geflüchteten vor Abschiebung aus Deutschland

Die internationale und interreligiöse Friedensorganisation „Religions for Peace“ (RfP), die weltweit
auch humanitäre Projekte betreibt und fördert, unterstützt nun auch die Hilfsorganisation ‚matteo – Kirche und Asyl‘ (matteo-asyl.de). RfP Deutschland möchte aus dem internationalen humanitären Fonds  (Multireligious Humanitarian Fund) von Religions for Peace International die Arbeit von matteo zum Schutz vor allem muslimischer und yesidischer, aber auch anderer Kriegsflüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak humanitär fördern.

matteo möchte in einem einjährigen Projekt die nach der Dublin-Verordnung erfolgenden Abschiebungen aus Deutschland nach Polen, Rumänien, Bulgarien und Kroatien politisch thematisieren und den Betroffenen Beratung, Integrationshilfe und kirchlichen Schutz organisieren. Die in Deutschland angekommenen Geflüchteten sind oft in panischer Angst vor
einer Abschiebung in diese erstaufnehmenden Länder, wo sie durchweg bereits Schlimmes erlebt und unmenschliche Behandlung und Zustände erfahren haben. Wir planen mit
Unterstützung von RfP Deutschland Recherchen und Berichte über die desolaten Zustände in diesen vier Ländern, wo polizeiliche Gewalt und Gefängnis für Asylbewerber an der Tagesordnung sind; wir planen aber auch und vor allem humanitäre Unterstützung von Betroffenen. Wir werden unsere Ergebnisse und Erfolge auch den Medien und den politisch Verantwortlichen in Deutschland und den betreffenden EU-Staaten präsentieren. Ein Bericht über die Situation von Geflüchteten in Rumänien liegt bereits vor und hatte große Resonanz.
Einen aktualisierten Bericht über Rumänien und einen ersten Bericht über Bulgarien
wollen wir schon im Oktober vorlegen.
In diesem Schutzprojekt geht es matteo im Sinne seines Auftrags um die interreligiöse Vernetzung, Solidarität und gegenseitige Unterstützung über Glaubensgrenzen hinweg. Wir wollen nicht missionieren, sondern in gegenseitigem Respekt helfen. Für Religions for Peace Deutschland sind der Respekt von religiöser Vielfalt und interreligiöse Zusammenarbeit bei der Hilfe für Menschen in Not unabhängig von der jeweiligen Religion der Betroffenen grundlegend.


Wir werden zu einer gemeinsamen Pressekonferenz in Augsburg am 28.10.2022 und Hintergrundgesprächen einladen.

Letzte Beiträge

Friedensworte der Religionen

Friedensworte der Religionen

am 6. Oktober 2022 in Hannover Liebe Freundinnen und Freunde des interreligiösen Dialogs, Religions for Peace (RfP) Hannover gestaltet am Donnerstag, den 6. Oktober 2022 um 18.00 Uhr bis 18.45 Uhr ihr jährlich traditionelles Friedensgebet bzw. ihre Friedensworte...

mehr lesen
Workshop Interreligiöse Bildung

Workshop Interreligiöse Bildung

am 02.09.2022 um 19:30 Uhr Was können wir voneinander lernen? Die Bedeutung der interreligiösen Bildung für den Frieden Prof. Johannes Lähnemann und Prof. Dr. Elisabeth Naurath bieten als Vertreter von Religions for Peace Deutschland gemeinsam mit Dr. Nayla Tabbara,...

mehr lesen
Workshop Klimagerechtigkeit

Workshop Klimagerechtigkeit

am 01.09.2022 um 19:30 Uhr Glaubensgemeinschaften erleben immer häufiger, dass die Klimakrise soziale Ungerechtigkeiten verstärkt bzw. dass Menschen in benachteiligten Lebenskontexten von der Klimakrise stärker betroffen sind. Wie können Religionen ihre Verantwortung...

mehr lesen