Religionen gemeinsam gegen Gewalt und Hetze – in Deutschland und im Nahen Osten

20. Mai 2021

Die interreligiöse Organisation Religions for Peace (RfP) Deutschland fordert ein Ende der Gewalt in Israel und den palästinensischen Gebieten.

Unser Gebet und Mitgefühl gilt allen, die von diesen Konflikten betroffen sind. Wir trauern mit denen, die Angehörige verloren haben. Wir sind in Sorge mit denen, die in Angst und Unsicherheit leben.

Die aktuellen politisch-militärischen Konflikte im Nahen Osten dürfen kein Vorwand für religiöse Konfrontationen in Deutschland sein. Nur ein Dialog kann wieder zum Frieden führen. Als weltweite interreligiöse Organisation erarbeitet Religions for Peace seit mehr als 50 Jahren das Friedenspotenzial der Religionen und stellt sich gegen den Missbrauch von Religionen für jegliche Machtinteressen.

Wenn nun in Deutschland in den vergangenen Tagen jüdische Menschen und Einrichtungen oder Synagogen angegriffen, bedrängt und bedroht wurden, antisemitische und antijüdische Slogans gerufen werden, ist dies nicht zu rechtfertigen und entschieden zu verurteilen. Zugleich verurteilen wir alle, die die aktuelle Situation für eine islamfeindliche Stimmungsmache ausnutzen.

Als Religions for Peace Deutschland erklären wir unsere Solidarität mit unseren jüdischen und islamischen Freund*innen in Deutschland. Entschieden setzen wir uns für ihren Schutz ein. Wir fordern alle Religionsgemeinschaften, staatlichen und gesellschaftlichen Akteure auf, antisemitischem Hass wie auch islamfeindlicher Hetze mit aller Entschlossenheit zu begegnen und alles zu tun, damit jüdisches Leben und das Leben aller unterschiedlichen Religionsgemeinschaften in Deutschland weiterhin in Frieden und Sicherheit möglich ist.

Frieden/Schalom/Salam.

Letzte Beiträge

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Religions for Peace Deutschland begrüßt die heute bekannt gegebene Verleihung des Friedensnobelpreises an Personen und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine, die sich aktiv für Frieden und Menschenrechte eingesetzt haben.

Religion for Peace Deutschland unterstreicht erneut seine scharfe Verurteilung des völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Der von der Staatsführung der Russischen Föderation willkürlich begonnene und als „militärische Sonderoperation“ propagandistisch beschönigte Vernichtungskrieg muss sofort gestoppt und jegliche Gewalt gegen die Zivilbevölkerung der Ukraine sofort beendet werden. Aktionen, ukrainisches Territorium durch Zerstörung, Vertreibung, Verschleppung, Menschenrechtsverletzungen, Grenzverschiebungen und Verwaltungsmaßnahmen zu annektieren und der Russischen Föderation einzuverleiben, sind nicht akzeptabel und zu unterlassen. Sie stellen einen massiven Bruch der UNO-Charta und zahlreicher internationaler Verträge der gemeinsamen europäischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur dar, zu deren Einhaltung sich auch die Regierung der Russischen Föderation verpflichtet hat. Ebenso ist die Zerstörung von religiös genutzten Bauwerken und kulturellem ukrainischem Erbe zu verurteilen und unakzeptabel.

mehr lesen
Friedensworte der Religionen

Friedensworte der Religionen

am 6. Oktober 2022 in Hannover Liebe Freundinnen und Freunde des interreligiösen Dialogs, Religions for Peace (RfP) Hannover gestaltet am Donnerstag, den 6. Oktober 2022 um 18.00 Uhr bis 18.45 Uhr ihr jährlich traditionelles Friedensgebet bzw. ihre...

mehr lesen