Neue Impulse und Strukturen für Religions for Peace Deutschland

30. Oktober 2021

Rundbrief vom 30.10.2021 an Mitglieder und Interessierte

Wir möchten mit diesem Brief zu Ihnen Kontakt aufnehmen und Sie über neue Entwicklungen informieren. Zugleich möchten wir Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung der Arbeit von Religionen für den Frieden / Religions for Peace (RfP) in Deutschland sehr herzlich danken.

Die Bedeutung des Dialogs der Religionen ist in den letzten Jahren sehr gewachsen. Zudem hat die Weltversammlung von Religions for Peace, die 2019 in Lindau stattgefunden hat, gerade auch in Deutschland neue Impulse gesetzt und eine größere gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf die interreligiöse Zusammenarbeit gelenkt. Religions for Peace Deutschland will diese Gelegenheit nutzen, diese Impulse aufnehmen und aktiver, transparenter und wirksamer werden. Wir freuen uns sehr, wenn Sie daran teilhaben und dies weiterhin unterstützen.   

Der bisherige Geschäfteführende Ausschuss von Religions for Peace Deutschland hat in seiner Sitzung am 26. März dieses Jahres beschlossen, seine Organisationsstruktur zu vereinfachen und zu erneuern. Der bislang neben dem genannten Ausschuss bestehende „Förderkreis WCRP-Bundesrepublik Deutschland e.V.“ soll mit Religions for Peace Deutschland zusammengeführt werden. Über die entsprechende Satzungsänderung für diese Zusammenführung soll im Oktober entschieden werden.

Zugleich wurde im März ein neuer Vorstand gewählt, der aus folgenden Personen besteht:

  • Prof. Dr. Elisabeth Naurath, Vorsitzende (Augsburg)
  • Dr. Peter Bender, stellvertretender Vorsitzender (Kassel)
  • Dr. Hamideh Khalilian Mohagheghi, Finanzen (Hannover)
  • Dr. Michael A. Schmiedel, Presse und Öffentlichkeitsarbeit (Siegburg)

Der neue Vorstand hat sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von Religions for Peace Deutschland für einen größeren Interessentenkreis und die Öffentlichkeit noch zugänglicher zu machen.  Dazu wurde der Internetauftritt von Religions for Peace Deutschland neu gestaltet und ist

unter der Internetadressewww.religionsforpeacedeutschland.deerreichbar. Wir freuen uns über Ihren Besuch sowie auch Kommentare und Anregungen.

Daneben möchten wir aber auch künftig den Kontakt zu Ihnen halten, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen und Sie gegebenenfalls zu Veranstaltungen wie beispielsweise die Mitgliederversammlungen des Vereins einladen zu können. Denn die Zusammenarbeit mit Ihnen als Mitglieder, Interessierten und Unterstützenden ist ein entscheidender Baustein der Arbeit.

Wir wären Ihnen deshalb sehr dankbar, wenn sie uns Ihre aktuelle Kontaktdaten mitteilen könnten:   

Name, Vorname

Adresse

Telefon-Nr.

Email

Bitte lassen Sie uns etwaige Änderungen wissen. Wir versichern, dass alle personenbezogenen Daten nach den Richtlinien des Datenschutzes verwaltet und nur zur Erfüllung der Vereinszwecke genutzt werden.

Sie helfen uns dabei ganz besonders, wenn Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, so dass wir schnell und unkompliziert mit Ihnen kommunizieren und Sie aktuell über die Aktivitäten von

Religions for Peace Deutschland informieren können. Falls Sie eine elektronische Kommunikation aber nicht wünschen, können Sie selbstverständlich weiterhin per Post informiert werden.

Ihre Kontaktdaten können Sie gerne per E-Mail oder Brief an die folgende Adresse senden:

Förderkreis WCRP-Bundesrepublik Deutschland e.V.

c/o Dr. Hamideh Khalilian Mohagheghi
Querstraße 18
D-30519 Hannover 
E-Mail: hamideh.mo [at] t-online.de

Wir freuen uns auf den weiteren Kontakt mit Ihnen und danken Ihnen sehr herzlich für Ihre Mühe im Voraus. Besonders danken wir Ihnen jedoch für alle bisherige Unterstützung, auf die wir weiterhin sehr angewiesen sind. Für eventuelle Fragen oder Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen, auch im Namen des gesamten neuen Vorstandes Prof. Dr. Elisabeth Naurath, Vorsitzende

Letzte Beiträge

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Stellungnahme zum Friedensnobelpreis 2022 und zum Krieg gegen die Ukraine

Religions for Peace Deutschland begrüßt die heute bekannt gegebene Verleihung des Friedensnobelpreises an Personen und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine, die sich aktiv für Frieden und Menschenrechte eingesetzt haben.

Religion for Peace Deutschland unterstreicht erneut seine scharfe Verurteilung des völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Der von der Staatsführung der Russischen Föderation willkürlich begonnene und als „militärische Sonderoperation“ propagandistisch beschönigte Vernichtungskrieg muss sofort gestoppt und jegliche Gewalt gegen die Zivilbevölkerung der Ukraine sofort beendet werden. Aktionen, ukrainisches Territorium durch Zerstörung, Vertreibung, Verschleppung, Menschenrechtsverletzungen, Grenzverschiebungen und Verwaltungsmaßnahmen zu annektieren und der Russischen Föderation einzuverleiben, sind nicht akzeptabel und zu unterlassen. Sie stellen einen massiven Bruch der UNO-Charta und zahlreicher internationaler Verträge der gemeinsamen europäischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur dar, zu deren Einhaltung sich auch die Regierung der Russischen Föderation verpflichtet hat. Ebenso ist die Zerstörung von religiös genutzten Bauwerken und kulturellem ukrainischem Erbe zu verurteilen und unakzeptabel.

mehr lesen
Friedensworte der Religionen

Friedensworte der Religionen

am 6. Oktober 2022 in Hannover Liebe Freundinnen und Freunde des interreligiösen Dialogs, Religions for Peace (RfP) Hannover gestaltet am Donnerstag, den 6. Oktober 2022 um 18.00 Uhr bis 18.45 Uhr ihr jährlich traditionelles Friedensgebet bzw. ihre...

mehr lesen